Ruxandra war am Anfang sehr scheu, und hat wohl wenig Gutes in ihrem Leben erlebt...

 

Sie wurde von Hundefängern gefangen, was kaum ein Hund ohne Trauma übersteht!

 

Außerdem hat sie eine Verletzung am Bein und hält es in Schonhaltung.  

 

 

Update 01. Oktober 2015:

Ruxandra musste leider zum Tierarzt. Sie hatte sich mehrfach übergeben, also brachten wir sie in die Klinik.

 

Bei ihr wurde eine autoimmunhämolytische Anämie (kurz AIHA) festgestellt.

Dies ist eine Erkrankung des Immunsystems, bei der der Körper die eigenen roten Blutkörperchen angreift und zerstört. Bei Hunden mit AIHA werden zwar im Knochenmark neue rote Blutkörperchen gebildet, einmal in den Kreislauf freigesetzt haben sie aber eine kürze Lebenserwartung als normal.

 

Um AIHA zu diagnostizieren muß ein komplettes Blutbild erstellt werden, hier werden durch Proben verschiedene Blutwerte gemessen.

Um eine Anämie festzustellen wird der Hämatokritwert bestimmt um den Prozentanteil der roten Blutkörperchen zu messen. Unter dem Mikroskop werden Anzahl, Größe und Form der roten Blutkörperchen bestimmt.

Gewöhnlich ist eine Bluttransfusion erforderlich.

 

Behandlung: Gabe von Immunsuppressiva über den Zeitraum von einigen Monaten um eventuelle Nebenwirkungen der Therapie der vermindern.

Da Rückfälle bei dieser Erkrankung häufig vorkommen wird es notwendig sein, sie ganz genau zu beobachten um die Medikamentendosis richtig anzupassen.

 

 

Update 04. Oktober 2015:

Ruxandra erholt sich gut und ist auf dem Weg der Besserung!

Nach Tagen, an denen sie ihre Körperfunktionen nicht unter Kontrolle hatte geht sie jetzt schon wieder nach draußen, um sich zu erleichtern - ein gutes Zeichen!

 

Sie war schon vorher sehr ängstlich und zurückhaltend, jetzt scheint es aber noch schlimmer geworden zu sein, sie scheut Berührungen im Moment.

 

Ruxandra muß nun 30 Tage lang Prednisolon einnehmen und wir setzen die Infusionen fort, bis uns der Tierarzt das OK gibt sie zu beenden.

 

Sie frisst gut und irgendwie scheint sie die ständige Aufmerksamkeit zu genießen, es ist immer jemand bei ihr!

 

 

Update 16. Oktober 2015:

von einer unserer freiwilligen Helferinnen:

 

Ruxandra geht es schon besser, die Kleine taut immer mehr auf. Gegen Ende unseres Aufenthalts kam sie uns sogar schon schwanzwedelnd entgegen und hat sich gern streicheln lassen! Sie braucht ihre Zeit, aber danach wird sie immer zutraulicher.

 

Habe sie auch dabei beobachtet, dass sie ihr eines Hinterbein, was sie sonst immer hoch hält, beim langsamen Laufen teilweise auch benutzt hat!

 

Vielleicht findet sie endlich das Vertrauen zu Menschen wieder und diese schreckliche Erkrankung hat auch eine "gute Seite"!


Ruxandra was very shy at the beginnig, probably she experienced little good in her life...

 

She was captured by dog catchers, which a dog hardly takes without being traumatized!

 

She also has an injury on her leg and holds it in relieving posture.

 

 

Update 01. Oktober 2015:

Unfortunately Ruxandra had to go to the vet. She had vomitted several times, so we took her to the clinic.

 

An autoimmune hemolytic anemia, briefly AIHA, was found.


Autoimmune hemolytic anemia (AIHA) is an immune system disease in which the body attacks and destroys its own red blood cells. In dogs with AIHA, red blood cells are still being manufactured in the bone marrow, but once released into the circulation, they have a shorter-than-normal life span. Anemia is diagnosed by performing a blood test called a Complete Blood Count (CBC). The CBC measures a number of different values in a sample of whole blood. To test for anemia, the packed cell volume (PCV) will be measured to determine the percent of red blood cells in the sample, the number of red blood cells will be counted, and the cells will be examined under a microscope to determine their size and shape. Usually, a blood transfusion will be needed.

 

Treatment: Immunosuppressive medications are given over a period of several months to lessen any side effects associated with therapy. Since relapses are common with this disease, will be necessary to monitor your dog closely as the medications are decreased or discontinued.


 

Update 04. Oktober 2015:

Ruxandra is recovering well and is on the mend!


After days at which she didn't have control of her body functions she goes now again outside to relief herself - a good sign!


She was already very anxious and shy, but now it seems to become worse, she's avoiding touches at the moment.


Ruxandra have to take prednislolone for 30 days and we continue the infusions until the vet gives us the OK to quit.


SHe eats well and somehow she seems to enjoy the constant attention, ther is always someone with her!



Update 16. Oktober 2015:

from one of our volunteers:

 

Ruxandra is already better, the cute girl thaws more and more. Towards the end of our stay she came to us even wagging her tail and let stroke her gladly! She needs her time but after that she continous get more trusting.

 

Also I watched her usind her backleg sometimes during slow running, which she otherwise always keeps high!

 

Maybe she finally finde the confidence to people again and this terrible disease also has a "good side"!