Das ist Sophia, sie ist eine liebe, jedoch etwas zaghafte Maus, mit traurigen Augen.

 

Dies bessert sich allerdings langsam, sie freut sich schon, wenn sie Menschen sieht, wenn man sie angreifen möchte muss man sie aber überlisten.

Mit anderen Hunden versteht sie sich.

 

Leider hat sie Herzwürmer, wird aber bereits dagegen behandelt. Dafür muß sie allerdings oft angefasst werden, vielleicht hilft das gleich etwas um ihr Vertrauen zu gewinnen!

 

Sie sucht etwas, was sie noch nie hatte: ein eigenes Körbchen.

 

 

Hier eine Einschätzung einer unserer Freiwilligen:

Vielen Dank, liebe Nadja!

  

Sophia ist eine entzückende Hündin im besten Alter! Sie ist noch sehr schüchtern gegenüber Menschen, was sich aber legen wird, wenn man mit ihr arbeitet.

Ich weiß nicht, was ihr angetan wurde, dass sie den Menschen so misstraut aber es muss etwas schlimmes gewesen sein. Allerdings taut sie mit viel Geduld und Liebe auf!

 

Als ich angefangen habe mit ihr zu arbeiten war sie noch sehr ängstlich. Sie ist schon geflüchtet als ich sie nur angeschaut habe. Man sah regelrecht die Panik in ihren Augen.

Dann saß ich jeden Tag etwa eine halbe Stunde in ihrem Zwinger und habe ihr gezeigt, dass ein Mensch nicht gleich anfassen oder Schmerzen bedeutet. Jetzt frisst sie sogar das Futter aus der Hand und man kann die Hand in ihrem Napf lassen, solange sie frisst und man kann sie sogar ganz leicht währenddessen berühren.

 

Außerdem flüchtet sie nicht mehr, wenn ich mich schnell zu ihr umdrehe oder sie anschaue. Wenn ich den Zwinger betrete läuft sie nicht mehr aufgeregt im Zwinger hin und her und versucht möglichst weit auf Abstand zu gehen, sondern sie steht (zwar mit etwas Abstand) da, schaut mich an und wedelt mit dem Schwanz! Auch wenn ich näher komme rennt sie nicht weg. Wenn ich mich umdrehe kommt sie sogar her und schnuppert an mir :-)

 

Das hört sich alles nach nur ganz kleinen Fortschritten an, aber man muss bedenken, dass ich jeden Tag nur einen Bruchteil des Tages (lediglich eine halbe Stunde) mit ihr verbracht habe und diese Fortschritte trotz dem geringen Zeitaufwand in nicht einmal einer Woche erreicht habe.

Wenn man bedenkt, wie sie am Anfang war und was für eine Wendung sie getan hat ist das ein riesen Erfolg! Viele andere Hunde brauchen für diese Wendung mehrere Wochen. In einem Zuhause wird man viel mehr Zeit mit ihr verbringen und sie wird viel schneller lernen, dass Menschen auch toll sein können. Dass die Menschen leckeres Futter geben und dass gestreichelt werden eines der tollsten Dinge der Welt ist.

 

Wenn man erstmal ihr Vertrauen gewonnen hat bin ich mir sicher, dass sie ein sehr treuer Hund sein wird. Man braucht lediglich Geduld und Einfühlungsvermögen und man darf sie nicht unter Druck setzen, dann wird aus Sophia ein toller, menschenbezogener Hund - das verspreche ich!

 

Im Tierheim geht sie leider etwas unter, da sie sich auch von ihren Zwingerkollegen unterdrücken lässt - sie lässt sich auch das Futter von den anderen wegnehmen. Daher wäre ein vorhandener Hund kein Problem, sie ist sehr verträglich.

 

Alles in allem ist Sophia ein Rohdiamant, den man angefangen hat zu "schleifen". Wer hilft ihr, aus dem Rohdiamanten einen glänzenden Diamanten zu zaubern?


This is Sophia, a lovely but timidly girl with sad eyes.

 

But this is improving slowly, she'a already happy to see people, but if you want to touch her, you have to outsmart her.

With other dogs she is okay.

 

Unfortunately she has heartworms, but is already treated against it. But for the treatment she she has to be touched very often, perhaps this will also help to win her trust a little!

 

She is looking for something she never had before: her own basket.

 

 

This is an assesment of one of our volunteers:

Thank you, dear Nadja!

 

Sophia is an adorable dog in his prime! She's still very shy with people, which will settle when you work with her.

I don't know what happened to her that she distrusts people so much but it must have been something very bad. However, she'll melt with a lot of patience and love!

 

When I started working with her she was very anxious. She has already fled as I just looked at her. You could see downright panic in her eyes.

Then I sat there every day about half an hour in her kennel and showed her that a human doesn't mean to be touched or pain. Now she even eats the food out of your hand, you can leave your hand in her bowl while she eats and you can even touch her carefully while eating.

 

She also doesn't flee any longer when I quickly turn around to her or look at her. When I enter the kennel she no longer runs excitedly back and forth in the kennel, trying to go as far as possible at a distance, but stands there, although with some distance, looking at my and wagging her tail. Even if I approach she doesn't run away. If I turn around she sometimes even come to me and sniffs at me :-)

 

That all sounds like just very little progress, but it must be remembered that I only have spent a fraction of time (only half on hour a day) with her and these advances have achieved despite this small amount of time on less than a week-

When you consider how it was in the beginning and what kind of turn she has done, this is a huge success! Many other dogs need several weeks for this kind of change. In a home you'll spend much more time with her and she will learn much faster that people can also be graet. That people give delicious food and that to be petted is one of the most beautiful things in the world.

 

If one has first gained her trust, I'm sure that she'll be a very loyal dog. All you need is patience and empathy and you mustn't put her under pressure, then Sophia will be a great, people oriented dog - I promise!

 

At the shelter she unfortunately gets somehow lost in the shuffle, she let subdue herself by her kennel colleagues - they can also take away her food from her. So an existing dog would be no problem, she's very well tolerated.

 

All in all, Sophia is a rough diamond, which has begun to be "grinded". Who helps her to pull out a shining diamond?